Gschichtn

Bike Biwak bei den Steinböcken

Endlich ist diesen Sommer mal eine stabile Wetterlage in Sicht. Klare Nächte sind vorhergesagt, zwar schon recht frisch, aber dafür null Gewitterwahrscheinlichkeit. A Gschicht mit Buidl und Video …

 

Endlich ist diesen Sommer mal eine stabile Wetterlage in Sicht. Klare Nächte sind vorhergesagt, zwar schon recht frisch, aber dafür null Gewitterwahrscheinlichkeit. Also ideale Vorraussetzungen für ein Gipfel Biwak auf 2500 Metern. Leider können wir erst im Tal um 18 Uhr starten, um die 1200 hm komplett tragend in Angriff zu nehmen. Die letzte Höhenmeter bewältigen wir noch mit Stirnlampe , um dann in voller Dunkelheit unser Schlaflager herzurichten. Ein brachialer Sternenhimmel macht es einen nicht grade einfach die Augen zu schließen, aber die hochgeschleppte Hoibe Bier läßt einen doch in den Schlaf sinken. Als es morgens anfängt zu dämmern heißtes raus aus dem Schlafsack und das volle Szenario Sonnenaufgang zu genießen. Als wir über das kleine Steinmäuerchen blicken, liegt 10 Meter unter uns eine Steinbock Familie mit Ihren Kitzen, die ebenfalls hier Ihr Nachtlager hatte. Aber seht selbst.

Nachdem wir unsere Schlafsäcke wieder im Rucksack verstaut haben , beginnen wir im schönen Morgenlicht die technische Abfahrt auf dem typischen losen Karwendeluntergrund. Es dauer nicht lange , da quer ein wetere Steinbockrudel den trail. Wir legen unsere Bikes nieder, setzen uns hin und schauen dem spielerischen Treiben der Steinbock Kitzen zu. Nach einer halben Stunde verabschieden wir uns schweren Herzens von den schönen Tieren und widmen uns wieder den trail, der jetzt immer flüssiger wird. Auf halben Weg biegen wir ab und steigen noch zu einem zweiten Gipfel auf. Die schweren Rücksäcke mit Radl oben drauf bringen uns bei der brütenden Hitze nochmal ganz schön ans Limit beim Aufsteigen, aber uns erwartet jetzt ein Sahnetrail und im Tal ein eiskaltes Weißbier. Oiso auf geht´s.

Impressionen